Der heilige Zorn und die Wut

Der heilige Zorn kommt, wenn unser Gerechtigkeitsgefühl attackiert wird. Er hat eine andere Qualität als Wut, die durch aufgestaute Gefühle entsteht.

Wut ist etwas anderes. Sie staut sich auf, vom Kindesalter an. Wie oft wird einem Kind etwas sinnlos verboten? Wie oft werden wir emotional erpresst? Und leider sind da noch immer die körperlichen Verletzungen, die in zu vielen Familien vorkommen, bis hin zur Pädophilie. Wir wurden von klein an umgebaut. Weg von uns selbst.

Die Menschen wurden in den letzten hunderten, wenn nicht sogar tausenden Jahren zu belogen und emotional erpresst, versklavt. Und diese nicht erkannten Muster wurden von Generation zu Generation weitergegeben.

Heute ist diesbezüglich genügend Wissen im Feld. Geopolitisches und spirituelles Wissen. Es gibt jede Menge Hilfen, damit die Menschheit ihren unerkannten Wutkörper erkennen und erlösen kann. Doch dazu gehört auch Mut und Bereitschaft, die alten Programme zu erkennen und loszulassen. Es ist ein Prozess.

Wut staut sich im Laufe eines Lebens auf – wir dürfen sie uns als dunklen Ball im Bauchraum vorstellen. Es gibt Menschen, wo dieser Ball schlummert. Sie lassen sich alles gefallen und sind viel traurig und depressiv. Es gibt auch Menschen, wo dieser Ball regelmäßig explodiert und sich wieder neu füllt. Oft in immer kürzeren Abständen. In jedem Fall möchte der Schmerz anerkannt werden. Er möchte geliebt werden, dann geht er auch.

Wut macht dumm. Solange die Wut schlummert, ist es unmöglich bewusst zu werden. Denn die Wut aus dem Unterbewusstsein heraus verleitet zu Energieraub. Der wiederum hat tausende Facetten.

Der momentane Prozess auf unserem Planeten 2020/2021 fordert die Menschen auf, bewusst zu werden. Ihre Wut zu erkennen, ihr inneres Kind zu lieben, ihren Ahnen zu verzeihen. Sie müssen erkennen, wer sie tatsächlich sind. Jeder Einzelne. Die Dunkelheit und das Licht arbeiten zusammen. Die Dunkelheit in Form von Regierung, Pharma und vieles mehr zwingt die Menschheit ihre Wut zu erkennen. Die selbsternannte Elite und Hofnarren bestimmen über unser Leben. Das war schon immer so. Doch jetzt zeigen sie es uns gewaltig.

Und die Gefahr der Gewalt im Volke ist groß, wenn die Wutkörper explodieren. Menschen, die die mutige Arbeit zur eigenen Innenschau hinter sich gebracht haben, agieren klar und wahr. Sie klären auf, kümmern sich um ihre Zukunft, können vergeben und bleiben im Vertrauen. Sie wissen, dass der heilige Zorn notwendig ist. Heiliger Zorn ist wichtig, um sich klar auszudrücken und keine Angst vor der Angst er Mitmenschen zu haben.

Doch die Masse hat diese Arbeit noch vor sich. Sie brauchen Schock, um aus der Schockstarre zu kommen. Sie sind wütend. Die immer da gewesene Wut zeigt sich.

Betrachten wir den Prozess von der spirituellen Seite, dann ist es wichtig, dass die Wutkörper endlich explodieren. Die Angst darf sich zeigen, die Kriegsangst in der Zellenergie. Nicht jeder wird den Prozess schadlos überstehen. Doch ich hoffe trotzdem, dass noch viele Menschen schnell bereit sind, Innenschau zu betreiben.

Ich hatte vor eineinhalb Jahren ein Bild vor meinem geistigen Auge: Ich war in Spanien in einem großen Supermarkt. Vollgestopft mit Menschen. Der Lärmpegel war weit über der auszuhaltenden Grenze. Ich sah sie regelrecht torkeln. Da kam von oben ein Bild – Koma, Gefängnis oder Gummizelle. Ansonsten hilft da nichts mehr. Sie wissen nicht mehr, was sie tun. Sie bräuchten Ruhe. Doch wenn es im Außen still wird, wird es im Inneren laut. Davor haben sie Angst. Sie brauchen den Lärm von Außen.

Deshalb war es ein leichtes Spiel für den Mainstream, die Werbung, die Lügenpresse….die Menschen zu manipulieren.

Nur auf den Erlöser zu warten und von Licht und Liebe sprechen ist nicht der Weg. Die eigene Dunkelheit sollte nicht verleugnet werden. Wir haben alles in uns. Nur wütend zu sein auf die Verbrecher ist auch nicht der Weg. Auch das eigene Licht darf nicht verleugnet werden. Die Mitte ist der Weg. Das Geopolitische und Spirituelle in Einklang zu bringen. Keine Extreme. Es wird noch ein wenig rumpeln. Alle Bewegungen machen Sinn bei dieser Reise. Eine Reise, die die Menschheit in der Form noch nie erlebt hatte. Doch Energieraub muss aufhören auf unserer Mutter Erde. Denn unsere Energie ist unser Gold. Dazu dürfen die Menschen zu SICH kommen, bei sich selbst ankommen.

Wir dürfen nicht mehr wegschauen vor dem Leid im Kollektiv, doch wir sind auch aufgefordert hinzusehen auf uns. Auch das ist wieder Mitte. Krieger der Mitte.